• 100 Tage Digital Excellence Checkup: Das sind die ersten Insights

    Digitale Reifegrad Assessments sind Kompass in der digitalen Welt: sie helfen Führungskräften Status und Handlungsfelder aufzuzeigen. swissICT hat vor 100 Tagen mit dem Digital Excellence Checkup ein Tool der neusten Generation lanciert – lesen Sie hier Hintergründe und die ersten Erkenntnisse.

    Der Checkup wird von relevanten Personen benutzt: Knapp 80 Prozent der Teilnehmenden sind Führungskräfte, 42 Prozent gehören zum Top-Management ihrer Unternehmen.

    Seit Anfang Juli 2020 ist der neue Digital Excellence Checkup unter  www.swissict.ch/checkup nun verfügbar. Mittlerweile haben bereits 210 Personen das kostenlose Online-Tool genutzt, um die digitale Fitness ihrer Organisationen zu beurteilen. Die hohe Abschlussquote (> 50 Prozent) der gestarteten Befragungen und der tiefe Anteil an «weiss nicht» Antworten (< 2 Prozent) lassen auf Mehrwert und Einfachheit des Tools sowie Verständlichkeit der Fragen schliessen.

    70 Prozent der Checkup-Benutzer arbeiten nicht in einer IT-Abteilung, nur 21 Prozent sind in einem IT- oder Telco- Unternehmen tätig. Digitalisierung ist damit klar ein Thema, das Führungskräfte in allen Branchen und in allen funktionalen Einheiten stark interessiert.

    In welchen Bereichen haben die von der Befragungsteilnehmenden beurteilten Unternehmen denn Handlungsbedarf? Die Auswertung der aktuellen Datenbasis lässt folgende Schlüsse zu (siehe auch Abb. 1):

    In einer branchenübergreifenden Betrachtung scheint der grösste Handlungsbedarf in den Dimensionen Strategie und Transformationsmanagement, Innovationsmanagement und Daten zu bestehen.

    Die drei Branchen mit dem grössten Nachholbedarf sind

    • Transport & Logistik,
    • Konsumgüter (Hersteller) und
    • Maschinenindustrie
    Abb. 1: Handlungsfelder (rot): Vergleich des Erfüllungsgrads mit Relevanz je Dimensionen. (Quelle: swissICT, Bramwell Kaltenrieder)

    Kompass im digitalen Wandel

    Führungskräfte stehen aktuell vor grossen Herausforderungen: neben dem Bewältigen der Covid19-Krise sind sie mit den grossen Veränderungen der Digitalisierung konfrontiert. Beim Navigieren ihres Unternehmens durch die hohen Wellen des digitalen Wandels, bei dem sie regelmässig vor neuen Technologien, verändertem Kundenverhalten und neuen Geschäftsmodellen der Mitbewerber stehen, wünschen sich viele Unternehmenslenker*innen ab und zu einen Kompass.

    Digital Maturity Assessments sind bewährte Instrumente, um sich ein klares Bild zum Stand der Digitalisierung im Unternehmen zu verschaffen. Auf der Grundlage eines mehrdimensionalen Reifegradmodells helfen sie, die wichtigste Fragen in diesem Kontext zu beantworten:

    «Wo befinden wir uns als Organisation in diesem Wandel und im Vergleich zur Branche?» und «Welches sind unsere wichtigsten digitalen Handlungsfelder in den kommenden Jahren?»

    Sie haben Fragen?

    Abb. 2: Digitale Reife als Wettbewerbsvorteil. (Quelle: eigene Darstellung in Anlehnung an Rushkoff, Booty, Veuve)

    Digitale Reife als Wettbewerbsvorteil

    Die digitale Reife einer Organisation – oft auch als digitaler Reifegrad bezeichnet – ist das Ergebnis eines Digital Maturity Assessments. Als Indikator für den Fortschritt der digitalen Transformation eines Unternehmens ist sie gut erforscht und in der Praxis anerkannt. Bereits 2012 veröffentlichte das Center of Digital Business der MIT Sloan School of Management ein erstes Modell zur Bestimmung der digitalen Reife und führte auf dieser Grundlage auch eine quantitative Studie durch (Westerman, Tannou, Bonnet, Ferraris, & McAfee, 2012).

    Die Ergebnisse zeigten den positiven Einfluss der digitalen Reife auf die Performance der Unternehmen auf: Im Vergleich mit Branchenkollegen konnten Unternehmen mit hohem digitalen Reifegrad höhere Pro-Kopf-Umsätze, Gewinn und Börsenbewertungen aufweisen. Eine Studienreihe der Universität St.Gallen entwickelte die Ansätze zwischen 2015 und 2017 weiter und bestätigte unter anderem, dass Unternehmen mit hohem digitalem Reifegrad die Ziele ihrer Transformation deutlich besser erreichen oder gar übertreffen (Berghaus, Back, & Kaltenrieder, 2017).

    Der Digital Excellence Checkup von swissICT: aktuell, einfach, neutral

    Tools zur digitalen Standortbestimmung von Unternehmen sind nur so gut, wie ihr zugrundeliegendes Modell, die Einfachheit des Befragungsprozesses und die Handlungsorientierung der Ergebnisse.

    Experten der swissICT-Fachgruppe Digital Transformation Insights und der Jury des Digital Transformation Awards haben in den vergangenen 18 Monaten die Grundlage für die neuste Generation eines Digital Maturity Assessments geschaffen. Mit der Konsolidierung verschiedener vorbestehender Ansätze (u.a. UniSG und FHNW) und der Einführung von differenzierbaren Wichtigkeiten der Reifedimensionen entstand ein zeitgemässes Reifegradmodell, das die individuellen Branchen- und Strategieprämissen der Unternehmen abbilden lässt.

    Das von swissICT entwickelte Befragungstool macht das Reifegradmodell schliesslich dem breiten Publikum in verschiedenen Varianten zugänglich und garantiert dessen Neutralität: wer möchte denn schon, dass der Kompass nur in die Richtung eines einzelnen Anbieters zeigt. Ebenso stellt swissICT den vertraulichen Umgang mit den generierten Daten sicher.

    Abb 3. Die sieben Dimensionen des swissICT Maturity Models. (Quelle: swissICT, Bramwell Kaltenrieder)

    Anwendung von Digital Maturity Assessments im strategischen Management

    Digital Maturity Assessments helfen, sich im Wald der unzähligen digitalen Optionen zurechtzufinden und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nutzen Führungskräfte dieses Instrument zum Beispiel im Rahmen von

    • Kader-Workshops,
    • der Initialisierung einer neuen Strategiephase,
    • als Bestandteil der Erhebung von Handlungsfeldern einer Digitalstrategie oder
    • der Strategie-Controllings,

    dienen die daraus abgeleiteten Erkenntnisse als wertvolle Orientierungspunkte auf dem Weg zur erfolgreichen Zukunft ihrer Unternehmen.

    Wann haben Sie für Ihr Unternehmen zuletzt auf den digitalen Kompass geschaut? In 10 Minuten wissen Sie, wo Sie stehen – hier geht’s direkt zum Digital Excellence Checkup von swissICT.

    Autor: Bramwell Kaltenrieder ist Professor für Digital Business und Innovation an der Berner Fachhochschule. Er ist Co-Leiter der swissICT-Fachgruppe Digital Transformation Insights sowie Jury-Präsident der Kategorie Digital Transformation Award Grossunterenehmen beim Digital Economy Award.  Als Gründer der Strategie- und Innovationsberatung Exploit unterstützt er zudem Unternehmen dabei, im digitalen Zeitalter neue strategische Wettbewerbsvorteile aufzubauen.

    Quellen: 

    Berghaus, S., Back, A., & Kaltenrieder, B. (2017). Digital Maturity & Transformation Report 2017.

    Westerman, G., Tannou, M., Bonnet, D., Ferraris, P., & McAfee, A. (2012). The Digital Advantage: How Digital Leaders Outperform their Peers in Every Industry. MIT Sloan Management Review, 1–24.

    Noch Fragen?